Ernst Middendorp & Arminia Bielefeld

JahrhundertTrainer

Ernst Middendorp News 2008


23.12.2008: Neue Rubrik "Ausland"

Frohe Weihnachten Auf vielfachen Wunsch unserer Leser haben wir die Auslandsstationen von Trainer Ernst Middendorp näher beleuchtet und diese in einer neuen Rubrik zusammengetragen. Selbstverständlich wird auch dieser Bereich immer wieder aktualisiert, sobald uns neue Informationen erreichen. Viel Spaß!

Und um an dieser Stelle einigen Gerüchten entgegenzuwirken. Ernst Middendorp ist und wird auch nicht Trainer bei AshantiGold in Ghana! Er ist, wie bereits angekündigt, zwischenzeitlich nach Deutschland zurückgekehrt und verbringt sicher dieser Tage seinen verdienten Urlaub irgendwo auf diesem Planeten.

In diesem Sinne - Frohe Weihnachten!


02.12.2008: Middendorp zu Besuch in Ghana

Ernst Middendorp ist seit vergangenem Samstag in Ghana unterwegs und besucht seinen langjährigen Freund Herbert Mensah, seit geraumer Zeit Klub-Boss des ghanaischen Erstligisten AshantiGold aus der 120.000 Einwohner Stadt Obuasi. Mensah hat in den vergangenen Wochen und Monaten keinen Hehl daraus gemacht, gerne wieder mit Ernst Middendorp zusammenarbeiten zu wollen. Unser Trainer geniesst in Afrika einen ausgezeichneten Ruf, nachdem er in Ghana und Südafrika bereits mehrfach erfolgreich tätig war. 

"Ich glaube Middendorp kann uns helfen unsere Vision zu verwirklichen. Er versteht alles über unsere Spieler hier auf diesem Kontinent"
, so Mensah. Diese Vision soll nicht unbedingt die Meisterschaft bedeuten, die in den letzten 11 Jahren Accra & Kotoko stets unter sich ausmachten. Vielmehr möchte Mensah die Strukturen im Verein dauerhaft verbessern, besonders im Nachwuchsbereich, dabei soll der erfahrene Trainer mit Rat & Tat zur Seite stehen und sich aktuell einen Eindruck aus erster Hand verschaffen.

Einen Tag vor Middendorps schon länger geplanten Anreise verliess der bisherige Coach von AshantiGold, der Serbe Momcilo Medic, das Land, um sich in seiner Heimat einer medizinischen Behandlung zu unterziehen. Auch Ralf Zumdick war in den letzten vier Wochen in Ghana zugegen und unterstützte den Klub in der Vorbereitung, würde aber lieber wieder in Deutschland arbeiten und kehrte in die Heimat zurück. In der Ghana Premier League befindet man sich am Saisonanfang, es fand erst ein Spieltag statt. Ashanti stürmte nach einem 4:1 über Real Tamale United am 23. November sogleich an die Spitze der Tabelle.

Meldungen auf KickOffGhana.com nach wird Ernst Middendorp vorerst für 10 Tage im Land bleiben. Natürlich wird nun eifrig spekuliert, dass er Trainer oder technischer Direktor beim Verein werden könnte. Schon am Sonntag beobachtete er einen 2:1 Sieg von AshGold in einem Testspiel gegen seinen alten Klub Asante Kotoko, dem derzeitigen Titelträger. Diesen sieht AshantiGold schon am Mittwoch wieder, dann aber auswärts um Punkte in der Meisterschaft! Ernst Middendorp wird dort aber nicht auf der Bank Platz nehmen: "Ich werde nicht technisch verantwortlich sein, wenn sie Kotoko spielen am Mittwoch. Aber ich glaube, nachdem was ich bisher beobachtet, und was ich von Herbert erfahren habe, dass das junge Team zu einer guten Leistung in der Lage ist."


24.11.2008: Der Spiegel - Fremde Kulturen

Fremde Kulturen - Bericht im Spiegel-Magazin
In der heutigen Printausgabe des Spiegel Magazines (48/08, Seite 118) widmet sich ein Artikel dem Engagement von Ernst Middendorp in China und seinem plötzlichen Ende dort. Der Bericht beleuchtet die beiden seltsamen Partien beim Vorletzten Liaoning (0:3 Niederlage) und dem hohen Heimsieg gegen Guangzhou (6:0), die beim Trainer arge Bedenken auslösten. Wurden diese Spiele manipuliert?

In China werden jedes Jahr illegal hunderte Millionen Dollar auf Fußballspiele gewettet, es gibt inzwischen schon einige Manipulationsskandale im chinesischen Fußball. Ernst Middendorp hat selber keine Beweise, nur Indizien und „ein gewisses Unwohlsein“. Der Generalmanager des Klubs habe, als der Trainer seinen Verdacht vortrug, nur gelächelt. „Don’t worry“, habe er gesagt und alles abgestritten. Es habe geklungen wie: Frag nicht so viel! Schon vor dem Spiel gab es einen Anruf, ob man das Spiel nicht verlieren wolle.... angeblich lehnten Changchuns Funktionäre dieses ab. Aber wenn es schon solche Anrufe gäbe, sei dann nicht alles möglich? Eine berechtigte Frage.

Ernst Middendorp, der seinen Vertrag nach diesen Vorkommnissen einen Monat vor Ablauf kündigte, will notfalls die FIFA einschalten, falls die fristlose Kündigung nicht akzeptiert wird und der Klub das ausstehende Gehalt verweigert. Er braucht die Bestätigung, um bei einem neuen Klub anfangen zu können. Einen Sportrechtsanwalt hat er inzwischen kontaktiert, der die Ansprüche durchsetzen soll und dabei gute Chancen sieht. Beim Weltverband FIFA gibt es den Grundsatz der Wettbewerbsintegrität. Also könnte man bei der FIFA eine Klage einreichen, der Weltverband müsste die merkwürdigen Spiele dann zumindest untersuchen.

Der deutsche Trainer sieht sich nicht als Vorkämpfer für die Sauberkeit des chinesischen Fußballs, er hat auch viele gute Spiele auf hohen Niveau gesehen und es gäbe dort durchaus seriöse Vereine, er will nur seine Rechte.


19.11.2008: Vor 20 Jahren - Skandalspiel gegen Rheine

Wie alle geschichtskundigen Arminen wissen, war das Spiel beim VfB Rheine im Mai 1989 von historischen Ausmaß. Das Hinspiel am 19. November 1988 geriet in Vergessenheit, zu Unrecht, hatte es doch für reichlich Brisanz und einen handfesten Skandal gesorgt! Beide Begegnungen mit dem Wohnort von Trainer Ernst Middendorp hatten es also in sich. Was war passiert? (weiterlesen: hier klicken).

Manipulation?


11.11.2008: Erneute Spekulation um Middendorp

Das Trainerkarussel läuft derzeit auf Hochtouren nach den Entlassungen von Bommer & Pagelsdorf in der 2. Liga. Während Neururer nach zwei Jahren Nichtstun wohl in Duisburg unterschreibt, wirft die Bild u. a. Ernst Middendorp als möglichen Rostock-Trainer in den Ring. Reine Spekulation, hoher Favorit auf den vakanten Hansa-Stuhl dürfte Thomas Doll sein, das krasse Gegenteil zu unserem Jahrhunderttrainer. Derartige Gerüchte erwarten wir in nächster Zeit noch öfters.


09.11.2008: In China war etwas faul ....

In der Bild äussert sich Ernst Middendorp erstmals nach seiner Rückkehr zu seiner Zeit in China. Er möchte verständlicherweise nicht direkt von Manipulation sprechen, doch bei einigen Spielen hatte er schon ein seltsames Gefühl, ob es dort wirklich mit rechten Dingen zugeht.

„Unser 6:0 gegen Guangzhou und das 0:3 in Yuandong hatten einen faden Beigeschmack.“ Beim Sechser-Pack gegen den Tabellennachbarn wunderte sich Ernst Middendorp, dass zwei Stars des Gegners auf der Bank saßen. Middendorp: „Das wäre so, wenn Jürgen Klinsmann mal eben Toni und Ribéry draußen lassen würde.“  Begründung des Guangzhou-Trainers: „Den beiden Spielern war es im Norden des Landes zu kalt ...“ Vor der 0:3-Pleite beim Liga-Letzten meldeten sich der Stammtorwart und zwei Schlüsselspieler kurzfristig krank. Die Ersatzleute zogen bei drei Eckstößen Hände und Köpfe weg....


05.11.2008: Albena GmbH bezieht Räumlichkeit auf der Alm

Ernst Middendorps Sportberaterfirma Albena GmbH firmiert ab sofort auf der Bielefelder Alm unter Melanchthonstr. 31a.

Wir meinen, einen passenderen Mieter kann man unmöglich für diese Adresse finden! Auch wenn es nicht mehr wie ein Briefkasten im Kempa-Büro ist.



05.11.2008: Ernst Middendorp beendet China-Engagement

Ernst Middendorp verabschiedet sich
Ernst Middendorp wird seinen Anfang Dezember 2008 auslaufenden Vertrag mit dem chinesischen Erstligisten, Changchun Yatai FC nicht verlängern. Die Option auf ein weiteres Jahr in China wird er nach eigenen Aussagen nicht beanspruchen und in den nächsten Tagen nach Deutschland zurückkehren.

Der deutsche Trainer forderte mit seinen ihm eigenen Trainingsmethoden stets absolute Disziplin und bedingungslosen sportlichen Einsatz, was ihn in China vor grosse Herausforderungen stellte. Trotzdem gelang es ihm, den amtierenden chinesischen Meister von Platz 11 der chinesischen Super League bis heute auf Platz 6 zu führen.

Jahrhunderttrainer.de
meint: China ist kein einfaches Pflaster. Selbst die eingefleischtesten Fans stehen kopfschüttelnd dem chinesischen, "willkürlichen" Ligabetrieb gegenüber, Zuschauerzahlen von nur um die 1000 belegen dies. Unser Mann vor Ort, Hu Bo, zeigt Verständnis, Ernst Middendorp habe die einzig richtige Entscheidung getroffen, denn der chinesische Fußball sei zu "dirty". Er hat viel bewegt in der kurzen Zeit und sie werden ihn vermissen.



28.10.2008: * * * 50 Jahre Ernst Middendorp * * *

Es ist schier unglaublich wie die Zeit vergeht. Neulich noch keine 30 Jahre alt und nun schon ein halbes Jahrhundert!

Jahrhunderttrainer.de gratuliert dem Jahrhunderttrainer herzlichst zum 50. Geburtstag !!!

Auf die nächsten 50 Jahre Power, Wahnsinn & Leidenschaft !

Auch die 11Freunde (*klick*) widmen sich dem runden Geburtstag mit einem informativen, sehr lesenswerten Beitrag.


26.10.2008: Bittere Niederlage in Liaoning

Mit 0:3 musste sich Meister Changchun Yatai heute beim ehemaligen Lorant-Klub Liaoning FC in einem seltsamen Spiel geschlagen geben.... Bei neun Punkten Rückstand und noch sechs ausstehenden Spielen dürfte sich das Thema Top4 fast erledigt haben, da brauchen wir nicht um den heißen Brei herumreden. 

Ernst Middendorp setzt verstärkt auf junge, hungrige Spieler, die selbst den Yatai-Anhängern nicht immer unbedingt geläufig sind, sie sehen aber die Investition in die Zukunft. Die Fans hoffen, dass die Jungs weiter wachsen und im kommenden Jahr stark genug sind für die anstehenden Aufgaben.


22.10.2008: Im Verfolgerduell unterlegen

In der Hauptstadt gab es für Ernst Middendorp und seine Mannen bei nasskalten Wetter heute leider keine Punkte zu ernten, trotz einer guten Partie. Mit 1:2 unterlag man Peking Guo'an. Nach einem 0:2 Rückstand (14., 61.) schöpfte man nach einer roten Karte (74.) nochmals Hoffnung, kam auch zum 1:2 Anschluß durch Tianbao (77.), doch Peking konnte den knappen Vorsprung glücklich über die Zeit retten. Dennoch bot das Team in der 2. Halbzeit eine starke Vorstellung. FOTO. Weiter geht es bereits am kommenden Sonntag, dann muss Yatai beim Vorletzten Liaoning FC antreten.


19.10.2008: Middendorp/Frontzeck - Der Vergleich

Middendorp - Frontzeck 31:22
Arminia Bielefeld verlor gestern beim VfL Wolfsburg noch schmeichelhaft mit 1:4 (wo man unter Middendorp zuletzt zweimal gewann). Wichtige Spieler wie Mijatovic oder Fernandez werden allseits vermisst. Wer holte diese nochmals nach Bielefeld? Middendorp-Nachfolger M. Frontzeck absolvierte außerdem sein 25. Bundesligaspiel als Cheftrainer für den DSC. Auch Ernst Middendorp hatte 2007 exakt 25 Spiele lang die Arminia trainiert, bevor er gehen musste, weil die Punkte angeblich nicht ausreichend waren.

Ein guter Zeitpunkt eine vergleichende Bilanz zu ziehen. Ist wirklich alles besser geworden, wie so manch Zeitgenosse es gerne behauptet? Zahlen lügen bekanntlich nicht.

25 Spiele Bundesliga 2007 Middendorp: 31 Punkte (6 Heimsiege, 3 Auswärtssiege, 4 Unentschieden, 12 Niederlagen)

25 Spiele Bundesliga 2008 Frontzeck:     22 Punkte (4 Heimsiege, 0 Auswärtssiege, 10 Unentschieden, 11 Niederlagen)

DFB-Pokal: Middendorp - 2 Siege. Frontzeck - 2 Niederlagen und ein Duselsieg bei Fünftligist Durlach.

Diese Bilanz spricht für sich, sie muss nicht weiter kommentiert werden, wir lassen sie einfach mal so stehen.


18.10.2008: Middendorps Changchun besiegt Spitzenmannschaft

Wieder Sieg für Ernst Middendorp und sein Team von Changchun Yatai. Am heutigen 22. Spieltag besiegte man das Spitzenteam von Shaanxi Chanba zu Hause mit 1:0. Das Tor des Tages in einer abwechslungsreichen Partie erzielte nach 70 Minuten Kapitän Samuel Caballero FOTO durch einen Kopfball. Der Torwart des Gegners machte dabei keine gute Figur. Video! Mit Wang Dong musste erneut ein Schlüsselspieler verletzt den Platz verlassen.

Das Team belegt weiter Rang 6. Es bleibt bei einem Rückstand von 5 Punkten auf den wichtigen Platz 4. Changchun Yatai muss als nächstes beim Fünftplatzierten Peking Guo'an (22.10.) antreten.


15.10.2008: Vor 20 Jahren - 8:0 gegen Marl

Nach dem grandiosen 6:0 neulich in China ist es an der Zeit, dem höchsten Sieg in einem Meisterschaftsspiel unter Ernst Middendorp bei Arminia Bielefeld zu gedenken. Am 15. Oktober 1988 sah die SpVgg Marl kein Land auf der Alm und wurde mit 8:0 aus dem Stadion gespült. (weiterlesen: hier klicken).

11.10.2008: 6:0 Kantersieg für Ernst Middendorp mit Changchun Yatai

Changchun Yatai - Guangzhou Yiyao 6:0
Die spielfreie Woche (dank dem Wuhan-Rückzug) hat dem Team von Changchun Yatai FC offenbar sehr gut getan. Auch die wilden rumänischen Spekulationen um Trainer Ernst Middendorp (an denen er sich selber nicht beteiligte) hatten keine negativen Auswirkungen. Im Gegenteil, mit 6:0 wurde der starke Aufsteiger Guangzhou Yiyao, der sich bis heute ebenfalls noch Hoffnungen auf die internationalen Plätze machen konnte, aus dem heimischen Stadion gefegt. Endlich ist der Knoten zu Hause geplatzt, eine Befreiung für Trainer, Spieler & Verein, war der Druck doch zuletzt immens hoch. Die Mannschaft zelebrierte Middendorpschen Power-Fußball par excellence.

Der heute überragende Wang Dong FOTO war es wieder, der das Team früh in Führung brachte (8.) mit einem Rechtsschuss. Abwehrspieler Caballero hatte noch bei einer Ecke kurz darauf das 2:0 auf dem Kopf, der Ball ging knapp über die Querlatte! Das Team setzte weiter nach, eine prima Szene von Du Zhenyu FOTO wurde vom Schiedsrichter abgefiffen. So fiel der nächste Treffer erst in der 27. Minute durch Guillaume Dah Zadi per Kopf nach einer abgefälschten Flanke. Video! Es sollte ein Doppelschlag werden, an dem die bisherigen Protagonisten Dah Zadi und Du Zhenyu beteiligt waren, sie spielten mit dem Gegner Katz & Maus: Brustannahme Dah Zadi, Pass auf Du Zhenyu, Flanke in den Strafraum, Kopfball Liu Weidong - 3:0 (31.). Video! Schock danach in der 42. Minute, als Du Zhenyu verletzt ausgewechselt werden musste. Der Junge hat es echt nicht leicht. 3:0 war auch der Pausenstand. Wer glaubte, dass sich die Mannschaft auf dem Ergebnis ausruhen, es nur noch verwalten würde, der sah sich getäuscht.

Auch wenn es kurz nach Wiederanpfiff so aussah. Yatai nahm etwas Tempo und Rhythmus aus dem Spiel, kontrollierte Guangzhou. Dennoch kamen Wang Dong &  Dah Zahdi mehrfach in den 16er, die Schüsse gingen jedoch über das Tor. In der 66. Minute sollte es aber mit dem 4:0 klappen - Wang Dong nutzte die zunehmende Verwirrung in der gegnerischen Abwehrfomation zu seinem zweiten Treffer. Video! 10 Minuten vor Schluss wurde es nochmals hektisch. Nach einem Foul an Jiang Pengxiang zeigte der Schiedsrichter auf den Punkt (83.), Caballero verwandelte sicher zum 5:0. Einwechselspieler Chen Lei sorgte zwei Minuten vor Schluß für den 6:0 Endstand (bei 14:2 Torschüssen) - der erste Heimsieg unter Ernst Middendorp nach vielen Unentschieden zuvor war perfekt, der sein Team taktisch hervorragend auf den eigentlich  unbequemen Gegner eingestellt hatte.

So grinste der Trainer nach dem Spiel von einem Ohr zum anderen: "Bei drei Punkten und sechs Toren bin ich natürlich sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Was die Verletzung von Du Zhenyu angeht, kann ich nur hoffen, dass sie keine Auswirkung auf das nächste Spiel hat." Das harte Training der vergangenen Wochen zahlte sich endlich aus.


Durch diesen umjubelten Sieg bleibt Changchun Yatai weiter ein hartnäckiger Verfolger von Tianjin Teda, dem aktuellen Viertplatzierten, die leider heute ebenfalls erfolgreich waren. Das 6:0 ist der höchste Sieg der Yatai Vereinsgeschichte in der Chinese Super League. Überhaupt hat noch kein anderes Team diese Spielzeit so hoch gewonnen. So ein begeisterndes Match würden wir auch in Bielefeld mal gerne wieder sehen.... Zum nächsten Spiel am 18. Oktober stellt sich der Tabellen-Dritte Shaanxi Chanba in Changchun vor.


08.10.2008: Middendorp wird nicht Trainer in Bukarest

Wie schon vermutet, wird Ernst Middendorp nicht neuer Trainer bei Rapid Bukarest. Dort hat man heute Jose Pereiro, der letzten Freitag erst von seinen Aufgaben entbunden wurde, nämlich wieder eingestellt! Siehe kicker.de. Da kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus! Rapid scheint ein ziemlich lustiger Fußballklub zu sein. Wir werden sehen, wie lange Jose Pereiro sich in seinem Amt diesmal halten kann. Ernst Middendorp, soviel scheint sicher, wird man auch in Zukunft automatisch in Bukarest ins Spiel bringen, sobald der Trainer dort wieder wackelt, ob er das möchte oder nicht.

Jedenfalls wird Arminias Trainer des Jahrhunderts nun Yatai FC weiter in China trainieren. Wie es 2009 für ihn weitergeht, steht allerdings noch in den Sternen. 


07.10.2008: Punkteregen für Changchun Yatai FC

Sah nach der ersten Niederlage unter Ernst Middendorp vergangenes Wochenende die Tabelle nicht so rosig aus (11 Punkte Rückstand auf CL-Platz 4, bei einem Spiel weniger), so hat sich dieses nach dem Rückzug von Wuhan Guanggu deutlich zum positiven gewendet! Alle Saisonspiele werden für die Gegner gewertet, Changchun Yatai profitiert davon am meisten und katapultiert sich so auf Platz 6, mit nur noch 5 Punkten Rückstand zum begehrten Platz 4, bei noch 10 ausstehenden Spielen. Jetzt ist wieder alles drin!


06.10.2008: Ernst Middendorp wieder bei Rapid Bukarest im Gespräch

Vergangenen Freitag haben wir noch gedacht, dass es vielleicht ganz gut war, dass Ernst Middendorp im Sommer nicht Trainer in Bukarest wurde. Musste doch Trainer Peseiro nach schweren Fan-Protesten nach nichtmals drei Monaten seinen Posten wieder räumen. Nun ist Ernst Middendorp dort wieder im Gespräch, dies vermelden heute kicker.de und Sportbild-online unisono, und sitzt angeblich schon im Flieger Richtung Bukarest, zwecks Vertragsverhandlungen. Der aktuelle Vertrag bei Changchun Yatai soll eine Ausstiegsklausel beinhalten. Allerdings hat er bisher weder hingeschmissen, geschweige denn wurde er gefeuert. 

Unseren Informationen nach hält Ernst Middendorp sich weiter in Changchun auf, bereitet die Mannschaft auf das nächste wichtige Spiel am 11. Oktober gewissenhaft vor. Offenbar wird im rumänischen Blätterwald viel und wild spekuliert. Wir wissen, dass im Fußball alles sehr schnell gehen kann, gehen aber davon aus, dass der Trainer Yatai bis zum Saisonende betreuen wird.


04.10.2008: Spielausfall in China // Wuhan zieht Mannschaft zurück

Ernst Middendorp wird morgen nicht wie geplant mit Changchun Yatai gegen den Tabellenvorletzten Wuhan Guanggu in der China Super League antreten. Wuhan hat seine Mannschaft aus Protest vom Ligabetrieb zurückgezogen, das Spiel findet nicht statt. Schon am Donnerstag ist das Wuhan-Heimspiel gegen Liaoning ausgefallen.

Zehntausende (!) Fußballfans marschierten stattdessen durch die Innenstadt von Wuhan, legten den Verkehr lahm und protestierten gegen eine nachträgliche 8-Spiele Sperre von Li Weifeng, ehemaliger Kapitän der chinesischen Nationalmannschaft. Li war Teilnehmer in einem Handgemenge im Spiel beim Hauptstadtklub Peking Guo'an (1:1). Der chinesische Fußballverband war nicht bereit über die Strafe zu verhandeln. Die Fans skandierten: "Löst den Fußballverband auf" und "Die Super League ist am Ende". Dies berichtete Hong Kong's Ming Pao Zeitung in ihrer gestrigen Ausgabe. Wuhans stellvertretender Bürgermeister ging zu den Leuten, versuchte zu schlichten. Nach einer Stunde gingen die Menschen friedlich auseinander.

Die Profiligen gelten in China als geplagt von Korruption. Ernst Middendorp ist diesbezüglich aus Ghana aber sicher schon so einiges gewohnt. Möglicherweise werden nun alle Spiele für die Gegner gewertet, was Yatai entgegenkäme, hat man doch das Hinspiel in Wuhan verloren. "Es ist ein wenig absurd. Natürlich ist es interessant für unsere Position, aber ich möchte lieber spielen. Traurig ist es für die Spieler von Wuhan, sie alle haben einen Vertrag und sind nun von heute auf morgen arbeitslos", so der Trainer.

Mit dem Klub aus Wuhan hat Arminia Bielefeld im Sommer 2005 einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Das Kooperationsabkommen sah vor, chinesische Nachwuchsspieler mit dem Ziel auszubilden, sie in den Profibereich zu integrieren. Darüber hinaus sollte auch ein Austausch auf Trainerebene stattfinden. 

Im Dezember 2007 gastierte Arminia Bielefeld zu einem Freundschaftsspiel in Wuhan und gewann mit 3:0.


03.10.2008: Rapid Bukarest suspendiert Trainer Peseiro

Rapid Bukarest, die Mannschaft mit der Ernst Middendorp im Sommer in Verhandlungen stand, suspendierte gestern den neuen portugiesischen Coach Peseiro, nachdem man gegen den VfL Wolfsburg im UEFA Pokal ausgeschieden war. Es ist vielleicht besser, dass Ernst Middendorp dort nicht hinging, die Zustände in Bukarest scheinen alles andere als einfach zu sein. Wir zitieren kicker.de:

Rund tausend Fans hatten nach dem Spiel am Donnerstagabend vor dem Stadion in Bukarest randaliert und die Entlassung des Portugiesen gefordert. Die Polizei setzte Tränengas gegen die aufgebrachten Fans ein, als diese die Absperrungen stürmen wollten. Sieben Personen wurden festgenommen. Der Mehrheitsaktionär des Bukarester Traditionsvereins, Fahti Taher, der sich nach dem Spiel den Fans stellte, musste von der Polizei gegen tätliche Angriffe geschützt werden. 


02.10.2008: Erste Niederlage für Ernst Middendorp in China

Der Spitzenreiter Shandong Luneng war heute eine Nummer zu groß und distanzierte Ernst Middendorps Changchun Yatai mit 3:1. Dabei fing das Spiel eigentlich sehr gut für Middendorps Mannschaft an. Schon nach vier Minuten konnte Wang Dong FOTO eine 1:0 Führung per Freistoß herausschiessen. Lange freuen konnte man sich nicht darüber, der Ausgleich fiel schon in der 13. Spielminute. Kurz zuvor brachte das kampfbetonte Spiel sein erstes Opfer hervor. Der aus der Bundesliga bekannte Gabriel Melkam schied verletzt aus... als wenn das Team nicht schon genug Leute im Krankenstand hätte! Danach kam Luneng besser ins Spiel, Changchun tat sich schwer die verteidigende Linie des Gegners zu durchbrechen. Äusserst unglücklich kassierte man kurz vor dem Halbzeitpfiff den Treffer zum 1:2 Rückstand durch den Serben Mrdakovic. Shandong nutzte die Gunst der Stunde nach Wiederanpfiff und setzte nach, wieder durch Mrdakovic. 3:1. Nun konnte der Tabellenführer in Ruhe das Spiel verwalten. Beide Seiten kamen noch zu Tormöglichkeiten, es blieb aber bei dem Ergebnis. Ernst Middendorp zeigt sich später unzufrieden mit dem Schiedsrichter, als auch der Kaltschnäuzigkeit seiner Spieler vor dem Tor. Des Weiteren bemängelte er individuelle Fehler in der Abwehrformation, welche dem Gegner zu viele Chancen bot.

Während Shandong Luneng nun dem Meistertitel mit großen Schritten entgegen eilt, tritt Titelverteidiger Yatai etwas auf der Stelle und belegt weiter Platz 9 in der Tabelle.


27.09.2008: Auch in diesem Heimspiel Unentschieden

Gegen Tabellennachbarn Henan Jianye langte es wieder nur zu einem 0:0 für Ernst Middendorp mit Changchun Yatai im heimischen Stadion. Obwohl der Gegner die komplette zweite Halbzeit in Unterzahl spielte, wollte der erlösende Siegtreffer einfach nicht fallen. Die Abwehr steht bombensicher, aber im Sturm hapert es noch. Besonders der verletzungsbedingte Ausfall vom Schlüsselspieler Du Zhenyu (30.) machte dem Team zu schaffen. Ein dicker Prüfstein steht am kommenden Donnerstag im Weg, dann muss Titelverteidiger Changchun beim Tabellenführer Shandong Luneng antreten, der heute bei Liaoning auswärts aus einem 0:2 Rückstand noch einen 4:2 machte, ähnlich wie neulich der HSV in Bielefeld. 


21.09.2008: Erster Sieg für Ernst Middendorp in China

Endlich! Der Knoten scheint geplatzt, nicht nur in Bielefeld, auch Ernst Middendorp feiert seinen ersten Sieg mit Changchun Yatai in China und bleibt ungeschlagen. Wobei sich der 2:1 Sieg bei Chengdu Blades als ein echter Krimi erwies. Nach einer torlosen ersten Halbzeit netzte Yan Feng in der 65. Minute zum 0:1 ein. Wir können uns ungefähr Ernst Middendorps Gesicht vorstellen als Chengdu den Ausgleich erzielte (77.). Yatai lies sich aber nicht beeindrucken, der treffsichere Cao Tianbao (79.) brachte den Klub wieder in Front und man konnte das Spiel letztendlich sicher über die Runden bringen. Die Freude ist nicht zu übersehen FOTO

"Das Spiel war heute von großer Bedeutung. Die Spiele vorher waren ebenfalls gut, aber die Ergebnisse passten nicht. Heute war es sehr zufriedenstellend, die Mannschaft hat gut gearbeitet, das Glück war auf unserer Seite",  so der Trainer. Changchun Yatai belegt nun den siebten Tabellenplatz.
 

13.09.2008: Wieder Unentschieden für Middendorp-Elf

Wir versuchen es positiv zu sehen und sagen: Ernst Middendorp bleibt in China ungeschlagen! Beim heutigen Heimspiel gegen tief stehende Shenyang Ginde reichte es wieder nur zu einem Unentschieden, das vierte in Folge für Changchun Yatai. Man spielte zwar nicht schlecht und klar strukturiert nach vorne, agierte vorm Tor aber zu nervös und überhastet, dazu kam eine gehörige Portion Pech (Pfosten). Video! Hier hilft einfach nur ein Erfolgserlebnis, dann platzt sicher der Knoten. Der Druck auf Mannschaft und Trainer aus dem Umfeld nimmt sicher nun zu, aber wir wissen auch, das Ernst Middendorp FOTO keiner ist, der nun aufgibt. Vielleicht ist es ganz gut, dass das Team nun wieder auswärts antreten darf.


11.09.2008: Vor 20 Jahren - Sieg im Preußenstadion

Jaja, vor 20 Jahren tickten die Uhren noch etwas anders. Der 11. September war ein ganz normales Datum und nach über acht Jahren traf man wieder auf einen münsterländischen Fußballklub, der aufgrund der geographischen Lage & Historie logischerweise als Rivale galt, natürlich ein Konkurrent in der Liga war, aber vom Erzfeind Nr. 1 konnte damals keine Rede sein. Warum auch? (weiterlesen: hier klicken).


07.09.2008: Drittes Spiel - drittes Unentschieden

Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten Liaoning FC, dem bis zum Sommer trainierten Ex-Klub von Werner Lorant, reichte es für Changchun Yatai nur zu einem torlosen Unentschieden. Kurioserweise verkürzte Yatai den Rückstand zum wichtigen Platz 4 aber nun auf 6 Punkte. Die Hinrunde ist in China mit diesem Spieltag beendet. 

Trainer Ernst Middendorp wird damit sicher nicht zufrieden sein FOTO, freut sich aber, dass nun eine Woche spielfrei ist, denn die beiden zuvorigen Regenpartien auf schweren Boden steckten dem Team sichtlich in den Knochen. Ferner setzt der Coach auf die baldige Genesung von Stürmer Guillaume Dah Zadi, den er für unersetzlich hält. 


07.09.2008: Vor 20 Jahren - Bitteres Aus im DFB-Pokal

Nachdem man im Hinspiel dem VfL Bochum ein 0:0 auf der Alm nach Verlängerung abringen konnte, musste Oberligist DSC Arminia nun im Wiederholungsspiel beim Bundesligisten antreten. (weiterlesen: hier klicken). 


04.09.2008: Unentschieden auch bei der Heimpremiere

Beim ersten Heimspiel reichte es nur zu einem 2:2 für die neue Middendorp-Elf. Der Spitzenklub, und bisherige Dritte, Shandong Luneng, stellte sich in einem Nachholspiel im Changchun City Stadium vor. Früh geriet man leider durch eine Standardsituation (10.) in Rückstand, konnte aber kurz vor der Pause dank Cao Tianbao (45.), wie schon vergangenen Sonntag, wieder ausgleichen. Des Weiteren wurde der Gast nach einer roten Karte (37.) auf 10 Mann dezimiert. Furios kam Yatai aus der Kabine, drückte, und ging 2:1 durch Du Zhenyu (48.) verdient in Führung. Die ganze zweite Halbzeit goss es wie aus Kübeln! Unglücklicherweise fing man sich in der 81. Minute in Überzahl noch den Ausgleich ein durch einen direkt verwandelten Freistoß. Ernst Middendorp kann nicht zufrieden sein, auch wenn das Spiel seiner Mannschaft sehr gut war, hatte man doch doppelt so viele Torchancen wie der Kontrahent. Spielszenen und wirklich schöne Tore gibt es in diesem Video! Die Tabelle ist nun jedenfalls gerade, der Rückstand auf Platz 4 verringerte sich auf 7 Punkte. Changchun hat nun zwei weitere Heimspiele vor der Brust gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel, wo unbedingt dreifach gepunktet werden muss, will man die ehrgeizigen Ziele verwirklichen.

Ernst Middendorp konnte anfangs noch gut lachen FOTO. Später Schutz suchend auf der Trainerbank FOTO und im Regen FOTO. Das kann er ab, er ist bei uns schon nasser geworden! Wer den Bielefelder Regen kennt .... Wir wissen nicht, ob er auf diesem FOTO gerade den Schiri kontaktieren wollte.... Jedenfalls traf er nach der Pressekonferenz FOTO noch unseren Jahrhunderttrainer.de-Reporter in Changchun, Hu Bo, wie auf diesem FOTO zu sehen ist. An dieser Stelle möchten wir uns nochmals bei Hu Bo herzlichst bedanken, ohne ihn wäre die aktuelle Berichterstattung nicht möglich!


31.08.2008: Unentschieden bei Middendorp Einstand

2:2 ging das erste Pflichtspiel von Trainer Ernst Middendorp aus, der bei der alten 3-6-1 Formation blieb, aber einige Positionen neu besetzte. Sein Changchun Yatai FC holte dabei zweimal einen Rückstand bei Qingdao Zhongneng auf durch Tore von Zha Ji Da (45.) und Cao Tianbao (67.). Schlechtes Wetter und schlammiger Boden prägten die Partie. Das zwischenzeitliche 2:1 für Qingdao war stark abseitsverdächtig. Die große Chance, gleich in der Tabelle wichtige Punkte aufzuholen wurde verpasst, da fast die gesamte Konkurrenz ebenfalls nicht gewinnen konnte. Andererseits wurde der Rückstand damit auch nicht größer. 

Ernst Middendorp, der unglaublicherweise die Partie die meiste Zeit im Sitzen verfolgte, meinte hinterher: "Dies war mein erstes Spiel. Um die Wahrheit zu sagen, ich hätte nicht geglaubt, dass die Super League so intensiv ist, das physische und technische Niveau der Spieler ist gut, bei manchen über meinen Erwartungen. Mit der Teamleistung bin ich einverstanden, sie haben nicht aufgegeben. Die Saison ist noch lang. Wir haben nun ein Heimspiel und ich denke, wir werden mit der Zeit auch besser spielen. Wir müssen jedes Spiel immer danach streben, zu gewinnen."

Südafrikas bestgekleidete Person 2006 trägt bei den Spielen übrigens wieder einen Trainingsanzug! FOTO


30.08.2008: Ernst Middendorp gibt den Spielern ein neues Gefühl

Es erinnert ein wenig an die Anfänge seiner 3. Amtszeit beim DSC Arminia, als Ernst Middendorp bewusst Strukturen aufbrach, vieles in Frage stellte und Dinge veränderte. Der Erfolg gab ihm Recht. Auch in China scheint der Fußball-Lehrer nun ein ähnliches Schema anzuwenden.

Während dieser bisherigen 20 Tage hat er einiges geändert, er brachte einen "German Change" und den festen Willen, das Schicksal zu beeinflussen. Zwei Testspiele gab es am 14. und 20. August gegen den zweitklassigen Klub Yanbian FC, keines wurde gewonnen. Die Ergebnisse waren auch nicht so wichtig, vielmehr wünschte sich der deutsche Trainer seine Spieler besser einschätzen können. Ferner waren Spieler bei den olympsichen Spielen abgestellt. "Ich möchte die Mannschaft kennen lernen. Meiner Meinung nach ist Yatai ein starkes Team, aber sie könnten besser sein im Pass- und Kombinationsspiel. In den Testspielen konnte ich verschiedene Spielercharaktere beobachten, mir ein Bild machen und sie weiterbringen", so der Coach. "Die Erfahrungen im Iran haben mir sehr geholfen, um besser einschätzen zu können, wann ich in einer neuer Umgebung erfolgreich arbeiten kann. Ich denke, ich habe mich in Changchun gut anpasst und daher volles Vertrauen in die Zukunft."

Die Spieler arbeiten dieser Tage sehr hart, wie noch nie zuvor. Ernst Middendorp schürt den Wettbewerb, niemand kann sich seines Platzes sicher sein und sich auf vergangenen Erfolgen ausruhen. Sie verspüren einen "deutschen Wandel", der zwingend nötig war und passen sich der täglichen Arbeit auf dem Traningsplatz an, um Defizite aufzuarbeiten. Der Trainer arrangierte u. a. viele Einheiten im 11:11, 3:3, 4:4. "Der deutsche Trainer bevorzugt den Kampf untereinander, das ist die Veränderung", so ein Spieler.

"In meinen Augen gibt es keine Superstars", so Ernst Middendorp, der auch einige U17-Spieler sich anschaute und auf Kondition großen Wert legt. "Wir gewinnen kein Spiel ohne Anstrengung, weder zu Hause noch auswärts. Es werden schwierige Spiele, aber wir müssen nun einen starken Willen haben."  Changchun startet mit vollem Programm und Spielen am 31.8., 4.9., 7.9. und 13.9.


18.08.2008: Ernst Middendorp im Interview nach Testspiel-Unentschieden

Uns entgeht nichts! Nach einem eher durchwachsenen 1:1 am 14. August 2008 im Testspiel-Derby beim zweitklassigen Chinese Jia League Klub Yanbian FC, der etwas weiter östlich von Changchun nahe Nordkorea in der Provinz Jilin beheimatet ist, gab Trainer Ernst Middendorp vor laufenden Kameras ein Interview. Video! Man meint ihm anzusehen, dass er nicht wirklich zufrieden mit seinen Schützlingen ist. Anerkennend lobte er die Leistung und die unerwartet gute Infrastruktur der Gastgeber. Bis zum nächsten Meisterschaftsspiel in zwei Wochen gibt es für Ernst Middendorp offenbar noch viel zu tun.
 

 

 


02.08.2008: Szenen einer Ankunft in China

"Ich fühle mich gut", sagte gestern ein sichtlich entspannter und gut gelaunter Ernst Middendorp bei der ersten Pressekonferenz in seiner neuen sportlichen Heimat. Die Warmherzigkeit und Gutmütigkeit der Menschen beeindruckte ihn schon bei der Ankunft in Changchun, wo der Trainer überaus freundlichst empfangen wurde. Zunächst landete er verangangenen Dienstag (29.7.) um 11:30 Uhr in Peking. Starker Regen verzögerte den Weiterflug und so kam er erst um 16:30 Uhr in Changchun an. Auf dem Weg zum Hotel fuhr das abholende Auto eher zufällig am Yatai Trainingsgelände vorbei. Ernst Middendorp bat um einen Halt, um einen ersten Besuch abzustatten. Ca. 15 Minuten sprach er mit den Spielern und dem chinesischen Coach. Danach lies er sich in das Hotel fahren. Aber an Schlafen dachte der Fußball-Lehrer keineswegs! Keine zwei Stunden später war "Power-Ernst" im Stadion anwesend und beobachtete das Spiel der U23 Nationalmannschaften zwischen China und Serbien. Während der Begegnung wurde er schon von den ersten Anhängern erkannt. Nach der Partie kam auch ein Ernst Middendorp endlich zu Ruhe.... 

Am nächsten Morgen (30.7.) fanden die finalen Gespräche mit den Klub-Verantwortlichen statt. Die Zielvereinbarung (Top 4, um an der ACL 2009 teilzunehmen) wurde abgesprochen, letztendlich waren beide Seiten mit den Gesprächen sehr glücklich. "Ich möchte so schnell wie möglich ein Yataiman werden", fügte Ernst Middendorp hinzu und verzichtete auf einen geplanten Flug nach Deutschland.

Nach der gestrigen Vorstellungs-Pressekonferenz (1.8.), erreichte uns heute das erste FOTO von Ernst Middendorp auf dem Trainingsplatz, dem Ort, wo er sich am wohlsten fühlt. Endlich wieder Rasengeruch! Wie wir es schon aus Bielefeld kennen, beobachtet er die ersten Einheiten als Teamchef genauestens und überlässt die meiste Trainingsarbeit vorerst seinen Assistenten. 


01.08.2008: Ernst Middendorp offiziell als Trainer vorgestellt

Ernst Middendorp wurde heute nachmittag im Rahmen einer Pressekonferenz offiziell als neuer Trainer von Changchun Yatai FC vorgestellt und unterzeichnete medienwirksam mit Vereinsvertretern den Arbeitsvertrag. Er ist der 10. Trainer in der Klubgeschichte und dabei der erste aus dem Ausland. Beeindruckt waren die Verantwortlichen, wie viel Ernst Middendorp schon vor Ankunft über den Verein wusste. Bei den ersten Treffen über Agenten, die sehr harmonisch verliefen, haben beide Seiten begeistert verspürt, dass sein Coaching-Stil wohl genau das richtige für den Klub in der derzeitigen Lage sei und man einigte sich so schnell, dass es selbst für einen Ernst Middendorp überraschend war! Er fühle sich sehr gut und die Menschen seien sehr warmherzig, was sehr wichtig für seine Entscheidung war. Eine geplante, zwischenzeitliche Rückreise nach Deutschland hat Ernst Middendorp abgesagt, um unverzüglich jedem einzelnen Spieler seine taktischen Vorstellungen und Ansichten näherzubringen. 

Die örtliche Presse zeigt sich beeindruckt von seinem Humor! Allerdings waren deutsche Trainer-Engagements in China bisher selten von Erfolg gekrönt, das belegt das aktuelle Beispiel Werner Lorant, der nach nur vier Monaten beim Tabellenletzten Liaoning FC hinwirft. Ernst Middendorp lächelte und sagte: "Sie haben Recht! Ich bin nicht der erste deutsche Trainer in China und auch nicht der Letzte." Aber er werde den Unterschied machen! Mit nur einem Wort zeigte er sein riesiges Selbstvertrauen und erklärte, dass eine schnelle Anpassung an die kulturellen Gegebenheiten und Achtung der Gewohnheiten der Menschen, sein Weg zum Erfolg sei. Das müsse man tun, um länger als ein Jahr Trainer in China zu sein, denn man komme aus völlig verschiedenen Ländern, wo es in der Denkweise große Unterschiede gibt. Seine langjährige Erfahrung in Deutschland, Afrika & Asien werde ihm aber sicher helfen, um dieses Problem zügig zu lösen. Ferner behandele er alle Spieler gleich, unabhängig davon ob sie Superstars seien oder nicht und will ein "Team" formen. Ihm stehen mit Li Shubin, Gao Jing zwei Assistenten und mit Yang Jingdong ein Torwarttrainer zur Seite, mit denen er umgehend eine Basis der Kommunikation schaffen möchte.

Im Kader von Yatai stehen vier ausländische Spieler, darunter Gabriel Melkam (ehemals Rostock, Karlsruhe) und Kapitän Jorge Caballero (früher Seria A bei Udinese Calcio). Des Weiteren verfügt Yatai mit Guillaume Dah Zadi (vormals ZSKA-Sofia) über einen Angreifer mit CL-Erfahrung. Die besten chinesischen Spieler sind Wang Dong and Du Zhenyu. Letzterer ist Spieler des Jahres 2007 und bei Manchester City im Gespräch. Ernst Middendorp sieht eine gute Grundlage, da sich der Kader seit dem Gewinn der Meisterschaft nicht groß verändert habe, es viele junge Spieler gäbe. Es gelte Risse in der Mannschaft zu kitten und Stärken & Schwächen der Spieler zügig zu finden. Dann ist ein Sprung in der Tabelle unter die ersten Vier noch möglich. Außerdem ist Ernst Middendorp positiv von der Energie der chinesischen Spieler überrascht. Nach einigen Video-Recherchen sei er überzeugt, diese Herausforderung meistern zu können. Schon von Deutschland aus habe er den chinesischen Fußball regelmäßig verfolgt. Als europäischer Trainer beurteilt er die Spieler generell selber und nicht nach ihrem Ruf. Liu Yuming, Vorsitzender von Yatai hofft, dass Ernst Middendorp deutschen Willen und deutsche Tugenden mit einbringen kann. 

Wir bedanken uns herzlichst nicht nur beim Google Übersetzer, sondern auch bei unserem chinesischen Freund Hu Bo, der uns mit reichlich Informationen, Eindrücken und Bildern aus Changchun versorgt :-)

Weitere Bilder von der PK: FOTO - FOTO - FOTO - FOTO - FOTO


27.07.2008: Ernst Middendorp trainiert chinesischen Meister

Ernst Middendorp übernimmt ab sofort den Trainerposten beim amtierenden chinesischen Meister Changchun Yatai FC, welcher derzeit einen unbefriedigenden 10. Platz in der Chinese Super League (16er Liga) belegt. Ein Vertrag bis Saisonende (noch 18 Spiele) wurde gestern in Istanbul unterschrieben, wo "Power-Ernst" sich mit den chinesischen Vertretern traf, dazu gibt es eine Option für ein weiteres Jahr! Kurzfristig soll Ernst Middendorp den Klub wieder in die Top4 der Tabelle zurückführen. Die Ligen in China schließen mit dem Kalenderjahr ab. Schon morgen fliegt der Trainer nach Changchun und wird gleich nach seiner Ankunft das erste Training am Dienstag leiten! Derzeit ist in China Saisonpause, die Liga wird nach den olympischen Spielen am 27. August fortgesetzt, dann gastiert Changchun Yatai beim Tabellennachbarn Qingdao Zhongneng.

Im zweiten Jahr nach dem Aufstieg errang der Verein völlig überraschend die chinesische Meisterschaft 2007, wurde schon der "Chinese FC Kaiserslautern" genannt und bisher vom ehemaligen Nationalstürmer Gao Hongbo betreut. Junge einheimische und gute ausländische Spieler machten aus Yatai ein starkes Team. In der asiatischen Champions League scheiterte der Klub sehr knapp und unglücklich im Mai 2008. Ungeschlagen in der Gruppenphase musste Changchun den australischen Vizemeister Adelaide United als Gruppensieger den Vortritt lassen. Des Weiteren ist es in China offenbar üblich, dass die Nationalmannschaft ihre Vorbereitung auf Spiele parallel zum Ligabetrieb absolviert. So musste der Verein in dieser Saison bei schon einigen wichtigen Partien ersatzgeschwächt ohne diverse Schlüsselspieler antreten.

Changchun liegt im äußersten Nordosten Chinas, ist Hauptstadt der Provinz Jilin, hat samt Umkreis 7,1 Millionen Einwohner und ist ferner Partnerstadt von Wolfsburg seit dem 13. Juni 2006. Kein Wunder, werden im hiesigen Fahrzeugwerk doch 600.000 VW-Autos jährlich produziert.

Ernst Middendorp stürzt sich in ein neues Abenteuer! Wir wünschen ihm viel Glück & Erfolg dabei und werden mit Spannung die Sache beobachten!


24.07.2008: Chris Katongo vor Wechsel zu Arminia Bielefeld

Chris Katongo, 25 Jahre jung, Nationalstürmer Sambias im Diensten von Bröndby IF Kopenhagen, steht unmittelbar vor einem Wechsel zu Arminia Bielefeld und soll Christian Eigler (Wechsel zum 1. FC Nürnberg) ersetzen. Schon vor einem Jahr hatte Arminias Ex-Trainer Ernst Middendorp ein Auge auf den talentierten Spieler geworfen. So schoß Katongo beim sensationellen 1:3 Auswärtssieg in Südafrika für Sambia alle drei Treffer. Und das auch noch binnen 20 MInuten in einem lupenreinen Hattrick! Um die Qualitäten Katongos hätten die Südafrikaner wissen müssen – "der hat vorige Saison nur die ersten 15 Spiele für Jomo Cosmos gemacht, dabei 15 Tore erzielt, ist nach Dänemark gewechselt – und ist in Südafrika als Torschützenkönig nicht mehr eingeholt worden", gab Ernst Middendorp schmunzelnd der NW im September 2007 zu Protokoll. Katongo in Kapstadt gesprochen zu haben, sei "Netzwerkarbeit, die man betreiben muss, um am Ball zu bleiben", meinte der Jahrhunderttrainer, der Katongos damalige Joker-Rolle in Kopenhagen nicht nachvollziehen konnte. Uns würde es nicht wundern, wenn Afrika-Kenner Ernst Middendorp bei diesem Transfer in irgendeiner Form hilfreich dem DSC zur Seite gestanden hat.


14.07.2008: Co-Trainer bei Benefizgala Goal4Africa in München

Am Samstagabend bekleidete Ernst Middendorp zum ersten Mal in seinem Leben den Posten eines Co-Trainers. Und das tat er überaus gerne! Bei Clarence Seedorfs internationalen Benefiz-Projekt "Goal4Africa", eine Initiative für bessere Bildungschancen in Afrika und zu Ehren dem 90. Geburtstag von Nelson Mandela am 18. Juli, unterstützte Ernst Middendorp Michael Ballacks CATION World Team, das gegen Seedorfs EDU World Team 9:6 (5:3) in der Müncher Allianz-Arena vor rund 35.000 Zuschauern gewann. 

Neben dem kurz vor der Hochzeit stehenden Michael Ballack, waren u. a. noch Stars wie Gattuso, Dida, Ze Roberto, van Bommel, Michael Schumacher, Zico, Jürgen Klinsmann und der Mandela Enkel Ziswe Mandela dabei.

In unserer Interview-Sektion gibt es ein Statement von Ernst Middendorp zum Thema Afrika und seiner Zukunft!

Ein 10minütiges Goal4Africa-Video mit Ernst Middendorp ist online auf Albenafootball.de in der Mediathek. 




30.06.2008: Ernst Middendorp bei EM Finale in Wien

Viel Prominenz war gestern im Wiener Ernst-Happel-Stadion zu Gast, beim Finale der Europameisterschaft 2008 (Deutschland - Spanien 0:1), darunter auch Bielefelds Trainer-Legende Ernst Middendorp. Tatenlos musste er mit ansehen, wie sich die deutsche Nationalmannschaft beinahe widerstandslos ihrem Schicksal ergab. Deutsche Tugenden? Fehlanzeige! Dafür prägten mangelhaftes Abwehrverhalten und haarsträubende Fehlpässe das deutsche Spiel. Auf ein neues bei der WM 2010 in Südafrika, bei der Ernst Middendorp sicher wieder vor Ort sein wird. 


05.06.2008: Kein Engagement bei Rapid Bukarest

Ernst Middendorp wird nicht Trainer bei Rapid Bukarest. Mehrtägige Verhandlungen vor Ort wurden nun ergebnislos abgebrochen. „Ich hatte den Eindruck, dass die Club-Offiziellen sich intern nicht einig waren. Schade! Bukarest wäre eine interessante Aufgabe gewesen. Schließlich spielt Rapid in der nächsten Saison im UEFA-Cup“, sagte Ernst Middendorp zur Bild. „Für mich ist das Thema Rapid auf jeden Fall durch.“ Nun wird "Power-Ernst" das WM-Qualifikationsspiel zwischen dem Irak und Australien in Dubai sich anschauen, danach weilt er bei der Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz.
 

03.06.2008: Verhandlungen mit Rapid Bukarest

Wie die Bild heute berichtet, befindet sich Ernst Middendorp zu Verhandlungen in Bukarest, bezüglich eines Engagements beim traditionsreichen rumänischen Erstligisten Rapid Bukarest. Ernst Middendorp wäre eine Tätigkeit dort zu gönnen, spielt Rapid doch regelmäßig im UEFA-Cup und erreichte 2006 das Viertelfinale, nachdem man vorher u. a. den HSV ausschaltete. Im Vorjahr scheiterte der in den letzten Jahren mehrfache rumänische Vizemeister und Pokalsieger in der ersten Runde mit zwei Unentschieden unglücklich am 1. FC Nürnberg. Zuletzt wurde Rapid Bukarest Dritter in der rumänischen Meisterschaft.
 

27.05.2008: Ernst Middendorp offenbar aus dem Rennen

Laut kickoffghana fokussiert sich der Kandidatenkreis für den vakanten Nationaltrainerposten Ghanas auf vier Kandidaten. Neben den Serben Illia Petkovic und Ljupko Petrovic, dem Kroaten Branko Ivankovic, ist auch noch Klaus Toppmöller im Gespräch. Toppmöller, zuletzt Nationaltrainer Georgiens und Kurzzeit-Sportdirektor in Kaiserslautern, hat, wie die anderen Kandidaten auch, noch keinerlei Erfahrung auf dem afrikanischen Kontinent sammeln können.
 

18.05.2008: Arminia Bielefeld bleibt in der 1. Bundesliga

Arminia Bielefeld hat auch in dieser Saison die Klasse erhalten. Mit rekordverdächtigen 34 Punkten (18 Hinrunde, 16 Rückrunde) belegt der DSC den rettenden 15. Platz. Jahrhunderttrainer.de gratuliert dem Verein und der Mannschaft. Gerade die Neuzugänge wie Rowen Fernandez, Oliver Kirch,  Andre Mijatovic und Daniel Halfar zeigten in den letzten Wochen ihre Klasse und holten die Kastanien aus dem Feuer. Was wir ohnehin schon immer wussten, hat sich bestätigt, der von Ernst Middendorp zusammengestellte Kader ist absolut bundesligatauglich.

Unser Mitgefühl geht in diesem Moment nach Nürnberg zu unserer Ikone Thomas von Heesen, der 11 Jahre lang für Arminia als Spieler, Manager & Trainer immer alles gegeben, in Bielefeld Infrastruktur und die Mannschaft mit aufgebaut hat und nun den bitteren Gang in die 2. Liga antreten muss. Kopf hoch Thommy!


15.05.2008: Bald Nationaltrainer von Ghana?

Wie das Westfalenblatt heute berichtet, ist Afrika-Kenner Ernst Middendorp aussichtsreicher Kandidat auf den Trainerposten der ghanaischen Nationalmannschaft, auch "The Black Stars" genannt. Ghana stellt eines der Top-Teams auf dem afrikanischen Kontinent und scheiterte bei der Weltmeisterschaft in Deutschland 2006 nur sehr unglücklich im Achtelfinale an Titelverteidiger Brasilien. Viele Spieler kicken bei europäischen Spitzenklubs, darunter Michael Essien vom FC Chelsea. Die Nationalmannschaft von Ghana betreuten u. a. schon Otto Pfister und Rudi Gutendorf.


09.05.2008: Ernst Middendorp bei Gedenkzeremonie in Accra

Am 9. Mai 2001 kamen bei einer Massenpanik im Stadion von Accra (Ghana), beim Spiel Hearts of Oak - Asante Kotoko Kumasi (wo Ernst Middendorp seinerzeit Trainer war), 130 Menschen ums Leben. Zu Ehren der Opfer nahm  Ernst Middendorp heute am Jahrestag dieser Katastrophe vor Ort an einer Gedenkfeier teil.
Ernst Middendorp in Ghana

06.05.2008: 1 Jahr Klassenerhalt von Leverkusen

Es ist auf den Tag genau ein Jahr her, dass Arminia Bielefeld den sagenhaften Klassenerhalt der Saison 2006/07 unter Dach & Fach brachte. Vier Siege in Serie lösten das Ticket für ein weiteres Jahr 1. Bundesliga. Der dritte Sieg in dieser Folge, das 1:2 bei Bayer Leverkusen, war der Erlösende. Das Publikum feierte den "Retter" Ernst Middendorp frenetisch. Ein Video dazu gibt es *hier*. Wünschen wir der Mannschaft, dass sie in der laufenden Saison noch ähnliches vollbringen kann. Die Aufstellung vom 6. Mai 2007:

Bayer Leverkusen - Arminia Bielefeld 1:2

Hain, Bollmann, Westermann, Kucera, Rau, Kauf, Tesche, Böhme (84. Schuler), Masmanidis (57. Marx), Wichniarek (69. Kamper), Eigler

0:1 Wichniarek (19.), 1:1 Barbarez (30.), 1:2 Kamper (83.)


19.04.2008: 20 Jahre Ernst Middendorp & Arminia Bielefeld

Heute vor 20 Jahren saß Ernst Middendorp zum ersten Mal auf der Trainerbank des DSC Arminia Bielefeld beim Auswärtsspiel in Wattenscheid. Und das eigentlich nur für wenige Augenblicke. Schon damals war Ernst Middendorp äußerst rastlos und es hielt ihn nicht lange sitzend auf der Bank. Er stand lieber daneben, wie heute auch noch. Coach bei den Wattenscheidern war seinerzeit übrigens Gerd Roggensack! Ernst Middendorp wurde vom Verbandsligisten Eintracht Nordhorn losgeeist und war der sechste (!) Trainer bei der Arminia in der Saison 1987/88. Zu retten war Bielefeld freilich nicht mehr und stieg wenige Wochen später in die Oberliga Westfalen ab, wo Ernst Middendorp mit Arminia für Furore sorgte, aber das ist eine andere Geschichte. Die Aufstellung vom 19. April 1988:

SG Wattenscheid 09 - Arminia Bielefeld 2:1

Kneib, Eilenfeldt, Ellguth, Gerstner (23. Golembeck), Majewski, Ridder, Schnier, Schröder, Kollenberg, Lillig, Ostermann

1:0 Kuhn (2. Elfmeter), 2:0 Jankovic (25.), 2:1 Eilenfeldt (59.)


31.03.2008: Albenafootball.de - neue Internetpräsenz

Mit Albenafootball.de hat Ernst Middendorp dieser Tage einen neuen Webauftritt im Internet präsentiert. Anklicktipp ist die umfangreiche Mediathek, welche viele Fotos von seinem letzten Engagement beim DSC Arminia und seiner Zeit in Afrika zu bieten hat. Dazu gibt es viele Videos zu betrachten. Unbedingt ansehen!


30.03.2008: Ernst Middendorp live bei Radio Bielefeld

Ernst Middendorp war heute live zwischen 15 und 16 Uhr Uhr bei Radio Bielefeld im Studio zu Gast. Moderator Tim Linnenbrügger begrüßte ihn in der Sport-Sendung "Endspurt". Er nahm zu vielen Themen, welche die Bielefelder Fußballgemeinde in letzter Zeit bewegte (u. a. Bayern-Jäger, nur sich selber entlassen, 1:6 Dortmund), ausführlich Position, stellte viele Dinge richtig. Das KSC-Spiel am nächsten Samstag betrachtet "Power-Ernst" als richtungsweisend und könnte sich vorstellen, dass Arminia vorab noch ein kleines Trainingslager bezieht. Des Weiteren sieht er sich ab Sommer wieder als Trainer irgendwo in Lohn & Brot und traut Griechenland durchaus erneut den EM-Titel zu! Es war ein ungewohnt langer Radio-Auftritt mit einem äusserst lockeren Ernst Middendorp.


25.03.2008: PC Go testet Jahrhunderttrainer.de

Das Computer-Fachmagazin "PC Go" testete in der Ausgabe 4/08 unsere kleine Seite, gab ihr 82 Punkte und verlieh das Prädikat "sehr gut".

"Der beste von allen - Fußballtrainer gibt es viele, Jahrhunderttrainer aber nur einen: Die Fanseite von Ernst Middendorp, dem 3-fachen-Ex-Trainers von Arminia Bielefeld, enthält zahllose Infos, Videos und Fotos des ostwestfälischen Urgesteins. So vertreibt die Seite die Langeweile bis zum vierten Engagement beim DSC." 

Dem ist nichts weiter hinzuzufügen!


23.03.2008: Ernst Middendorp live im DSF

Ernst Middendorp war heute Abend live im Münchner DSF Studio zu Gast, im Rahmen der Sendung "Bundesliga - Der Sonntag" um 22 Uhr, wo auch über das Spiel Arminia Bielefeld - Werder Bremen (1:1) ausführlich berichtet wurde. Arminia sei auf einem guten Wege, so Ernst Middendorp, der in diesem Zusammenhang immer noch von "wir" und "uns" sprach. Der Frage, ob er heute noch Coach in Bielefeld wäre, hätte man sich schon eher von Reinhard Saftig getrennt, wich er gekonnt aus. Wir meinen: Ja! Anschliessend trat er um 23 Uhr bei Thomas Helmers "Die Spieltagsanalyse Live Spezial", zusammen mit Thomas Strunz, auch noch auf. Zwei durchaus gelungene Auftritte des Bielefelder Jahrhunderttrainers!



15.03.2008: 500 Bundesligaspiele // 93x Ernst Middendorp

Das 500. Bundesligaspiel bestritt der DSC Arminia Bielefeld heute bei Hannover 96. Satte 93x betreute Ernst Middendorp im Oberhaus den Klub dabei von der Seitenlinie aus und ist damit auch der Bielefelder Bundesliga-Rekordtrainer.


15.03.2008: Ernst Middendorp einigt sich gütlich mit Arminia

Unseren Informationen nach haben sich Arminia Bielefeld und Ernst Middendorp gestern gütlich geeinigt, auf den Tag genau ein Jahr nach dem offiziellen Amtsantritt. Die Trennung ist vollzogen und sein Vertrag beim DSC Arminia somit aufgelöst. Dieses soll von den Medien noch heute verkündet werden.

Jahrhunderttrainer.de meint: Uns war immer klar, dass man sich nach 20 Jahren, in denen man sich kennt, aufeinander zugeht, um eine saubere Trennung herbeizuführen. Ferner ist Ernst Middendorp keiner, der jahrelang einen Vertrag absitzt. Der Mann muss einfach auf den Platz zurück! Wir sind sehr gespannt was die Zukunft für ihn bringen wird.


13.03.2008: Es war einmal am 13. März des Jahres 2007 ....

Heute vor einem Jahr sorgte die Onlineausgabe des Westfalenblatts mit dieser Meldung für ein mittleres Erdbeben in Bielefeld:

"Bei Fußball-Bundesligist DSC Arminia Bielefeld deutet sich ein spektakulärer Trainerwechsel an. Ernst Middendorp wird vielleicht noch in dieser Woche, wahrscheinlich sogar schon heute, Frank Geideck als Chefcoach ablösen. Gestern verhandelte Arminias Jahrhunderttrainer – dazu kürten ihn die Fans des DSC – mit dem Arminia-Vorstand im Haus des Präsidenten Hans-Hermann Schwick. Mit dabei: Sportgeschäftsführer Reinhard Saftig, der später bestätigte: »Wir haben mit Ernst Middendorp ein informelles Gespräch geführt.« Der Ex-Coach der Kaizer Chiefs Johannesburg steht vor seinem dritten Trainer-Engagement beim DSC. Er soll die Ostwestfalen (Tabellensiebzehnter) vor dem Abstieg in die 2. Liga retten."

Und wie er sie gerettet hat!


29.02.2008: Arminia dementiert Rückkehr

Arminia dementiert die Gerüchte um eine Rückkehr von Ernst Middendorp zum DSC. Presseberichten zufolge sollen sich nur zwei Aufsichtratsmitglieder gegen diese Idee ausgesprochen haben. "Aktuell" und "im Moment" sei dieses Szenario nicht möglich, was reichlich Spielraum für eine Rückkehr von Ernst Middendorp in wenigen Jahren zulässt.


27.02.2008: Rückkehr als Sportdirektor?

Die Bild-Zeitung spekuliert über eine Rückkehr von Ernst Middendorp zu Arminia Bielefeld. Er soll Sport-Geschäftsführer, und damit Nachfolger von Reinhard Saftig werden. Als Trainer würde ihm Uwe Rapolder zur Seite gestellt.

Jahrhunderttrainer.de meint: Eine sehr schöne und interessante Vorstellung, aber eher unrealistisch. Zu viele Leute im Verein müssten dafür über ihre eigenen Schatten springen. Ernst Middendorp wird eines Tages ganz sicher zu Arminia Bielefeld zurückkehren, aber wohl leider nicht in naher Zukunft.


26.02.2008: Reinhard Saftig mit sofortiger Wirkung gefeuert

Nun ist es passiert, Arminia Bielefeld korrigiert einen Fehler und entbindet Sportdirektor Reinhard Saftig umgehend von seinen Aufgaben. Erst im November 2007 war der Vertrag mit Reinhard Saftig bis 2010 verlängert worden. Kurz danach wurde Ernst Middendorp beurlaubt.


23.02.2008: Was hat der Trainerwechsel gebracht?

Nach dem desaströsten Heimspiel seit Jahren (0:2 Duisburg), welches leider noch ein ganz besonders wichtiges war, taumelt Arminia Bielefeld nahezu widerstandslos dem Abstieg entgegen. Nicht nur Jahrhunderttrainer.de fragt sich inzwischen, was der Trainerwechsel am 10.12.07 gebracht hat. Eindeutig hat Arminia Bielefeld mit Ernst Middendorp den falschen Mann im Verein von seinen Aufgaben entbunden.


18.02.2008: Einfach nochmals 18 Punkte

Nach der vierten Niederlage im vierten Pflichtspiel 2008, gegen keinesfalls übermächtige Gegner, findet man im Kölner Express wahre Worte von Ernst Middendorp. Er empfiehlt, die angeblich so schlechte Hinrunde einfach nochmals zu wiederholen. Dann würde Arminia in der 1. Bundesliga bleiben. In der Tat könnten diese Saison 36 Punkte für den Klassenverbleib ausreichen.

Jahrhunderttrainer.de meint: 18 Punkte sind in der derzeitigen Verfassung illusorisch. Wir drücken dem DSC Arminia aber weiter fest die Daumen und hoffen auf eine Trendwende.


12.01.2008: Keine Einigung, dafür Afrika-Cup

Eine erste Gesprächsrunde in Sachen Abfindungsfragen, zwischen Arminia Bielefeld und Ernst Middendorp, endete ohne bekannt gewordene Ergebnisse. Ernst Middendorp wird dagegen in den nächsten Wochen dem Afrika-Cup in Ghana beiwohnen.


01.01.2008: Jahrhunderttrainer.de geht online

www.Jahrhunderttrainer.de, das Internetportal zu Ehren von Ernst Middendorp geht online. Wir hoffen, dass die Seite noch weiter wächst und zu dem Denkmal werden kann, welches ihm in Bielefeld eigentlich schon längst gebührt!


27.12.2007: Fehler eingeräumt

Gegenüber dem Sender "Radio Bielefeld" räumt Ernst Middendorp Fehler ein. Weiter kann er sich vorstellen, eines Tages wieder bei der Arminia zu arbeiten, in welcher Position auch immer. Jahrhunderttrainer.de und viele Fans des DSC Arminia Bielefeld würden eine vierte Amtszeit, natürlich zu gegebener Zeit, mehr als begrüßen!


22.12.2007: Urlaub in Südafrika

Nach dem ganzen Stress der letzten Tage fliegt Ernst Middendorp erst einmal für zwei Wochen in seine sonnige Wahlheimat Südafrika. Er kann sich auch gut vorstellen, dort wieder eine Trainertätigkeit zu übernehmen. Alle treuen Anhänger unseres Jahrhundertcoachs wünschen ihm auf jeden Fall alles erdenkliche Gute für die Zukunft

und bedanken uns hiermit nochmals ausdrücklich für den sensationellen Klassenerhalt 2007 !!!


10.12.2007: Ernst Middendorp in Bielefeld freigestellt

Nachdem Arminiafans schon das ganze letzte Wochenende über im Internet lesen konnten, dass Ernst Middendorp vom Verein beurlaubt wird, hat man es nun endlich für nötig gehalten auch den Trainer selber darüber persönlich zu informieren. Das ein Typ wie Ernst Middendorp leicht zerknirscht darauf reagiert, verwundert dagegen weniger.

Jahrhunderttrainer.de stellt mit Erschrecken fest, dass innerhalb von knapp 10 Monaten mit Thomas von Heesen, Frank Geideck und Ernst Middendorp gleich drei anerkannte Langzeitarminen in Bielefeld scheiterten. Wir empfehlen die Schuld nicht immer nur allein beim Trainer zu suchen, so schlimm manche Ergebnisse auch waren.

Ernst Middendorp
übergibt einen bundesligatauglichen Kader auf einem Nichtabstiegsplatz. Wir wünschen Interimscoach Detlef Dammeier und dem späteren, neuen Cheftrainer (edit 16.12.: Michael Frontzeck) viel Glück und noch mehr Erfolg für Arminia, für Bielefeld.


News 2008 News 2009 News 2010 News 2011 News 2012 News 2013

www.Jahrhunderttrainer.de