Ernst Middendorp & Arminia Bielefeld

JahrhundertTrainer

Ernst Middendorp bei Rot-Weiss Essen

Seine Amtszeit war mit 29 Tagen sehr kurz, dafür aber umso intensiver.


29.04.2009: RW Essen bezwingt im Pokal den Wuppertaler SV mit 2:1

RW Essen und Ernst Middendorp stehen mit einem Bein in der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals 2009/10. Im Niederrhein Pokal Halbfinale rang RWE heute den klassenhöheren Wuppertaler SV Borussia an der Hafenstraße vor 6.433 Zuschauern mit 2:1 nieder. 

Von Beginn an agierte Essen sehr druckvoll und war im Vergleich zu den vorherigen Spielen nicht mehr wiederzuerkennen. Dieses war in der zur  wichtigsten ausgerufenen Partie des Jahres auch bitter von Nöten. Dem Abstauber-Treffer vom Torgaranten Mölders (20.) folgte in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit das überraschende 1:1 durch den Ex-Essener Lorenzon. Die Middendorp-Truppe lies sich nicht davon beirren, hatte weiterhin den Vorwärtsgang eingeschaltet und blieb besser als Wuppertal, wo die Bielefelder Leihgabe Nils Fischer in der Anfangsformation stand. In der 61. Minute war es dann soweit, Mainka erzielte mit einem Kopfball das 2:1 für RWE, welches die Mannschaft über die Ziellinie brachte und dabei noch einige gute Chancen vergab. Das von Uwe Fuchs (den Ernst Middendorp seinerzeit gleich zweimal auf die Alm lotste) trainierte Wuppertal enttäuschte auf ganzer Linie. Die couragierten Hausherren wurden mit stehenden Ovationen vom begeisterten Publikum verabschiedet. "Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden. Auch wenn ich mich wiederhole, hier gibt's noch viel Raum für Verbesserungen. Ich hätte mir eine andere Spielweise von uns gewünscht. Aber wir haben das Spiel mit Leidenschaft gewonnen", meinte "Power-Ernst"  hinterher, der übrigens wieder äußerst engagiert an der Seitenlinie sein Team antrieb. Dazu Spieler Kurth: "Wir haben einen Coach, der dafür sorgt, dass wir bestimmt nicht einschlafen. Dafür ist er ja bekannt. Normalerweise nimmt man als Spieler nicht wahr, dass an der Seitenlinie Theater gemacht wird. Aber bei ihm ist das schon anders.“

Jetzt steht Rot-Weiss im Pokalfinale, Termin und Austragungsort stehen noch nicht fest, und trifft dort auf den Mülheimer Sechstligisten VfB Speldorf, derzeit Zweiter in der Niederrheinliga. Machbar, sollte aber besser nicht unterschätzt werden. Der Sieger ist für den DFB-Pokal qualifiziert. Nachberichte auf Reviersport.de, Westdeutsche Zeitung und DerWesten.de. Nun "droht" wieder der Alltag, für Ernst Middendorp  schwer erträglich: "Wir haben jetzt ein nächstes Spiel in der Liga, auswärts, da graut mir schon wieder vor.“

Uwe Fuchs und Ernst Middendorp bei der Pressekonferenz, eingefangen als Video von Reviersport.


25.04.2009: Niederlage für RW Essen beim SC Verl

Die Rückkehr nach Ostwestfalen verlief für Ernst Middendorp nicht erfolgreich. Mit 0:2 musste sich RWE den starken Gastgebern vor rund 600 Zuschauern geschlagen geben. Gegen taktisch disziplinierte und kompakt stehende Verler bissen sich die Essener von Anfang an die Zähne aus. Am 16er war stets Endstation offensiver Bemühungen. Der SC Verl stach immer wieder empfindlich mit schnellen Gegenstößen vor und hätte schon früher in Führung gehen können. Zur 2. Halbzeit brachte Trainer Middendorp mit Karadag und Kurth frische Offensivkräfte. Essen kam etwas besser ins Spiel, blieb hinten aber bei Verler Kontern anfällig. In der 84. und 87. Minute machte Verls eingewechselter Freiberger mit seinen Toren alles klar an der Poststraße, wobei letzterem Treffer ein klares Abseits voraus ging.

01090425.jpg 02090425.jpg 03090425.jpg 04090425.jpg 05090425.jpg 06090425.jpg
07090425.jpg 08090425.jpg 09090425.jpg 10090425.jpg 11090425.jpg 12090425.jpg

Ernst Middendorp, der die Partie überwiegend im Sitzen verfolgte, nur selten aufstand (das erste Mal nach 14 Minuten, im Münster-Spiel waren es noch 14 Sekunden), dabei relativ ruhig blieb, meinte hinterher: "Das hatte nicht viel mit Fußball zu tun, wie wir uns hier präsentiert haben." Des Weiteren entschuldigte er sich bei dem mitgereisten Essener Anhang und will sich Gedanken machen, um überhaupt noch eine kleine Chance im wichtigen Pokalspiel gegen Wuppertal zu haben bei der derzeitigen Verfassung. Das nächste Ligaspiel bestreitet Rot-Weiss Essen am 4. Mai beim FSV Mainz 05 II, die heute mit 4:0 in Münster gewonnen haben. Nachbericht  Westfalenblatt.


19.04.2009: Preußen triumphieren an der Hafenstraße

RW Essen - Preußen Münster 0:4
Bitterer Nachmittag für Ernst Middendorp und seinen neuen Klub RW Essen. Im Brisanzspiel gegen Münster unterlagen die Rot-Weissen mit 0:4 im heimischen Georg-Melches-Stadion. 14 Jahre nach seinem letzten Duell mit den Preußen hatte sich Trainer Middendorp den Ausgang sicherlich anders vorgestellt, musste dann aber so resümieren: "25 Minuten waren brauchbar. Danach gab es einen kollektiven Zusammenbruch, da bedarf es keiner falschen Höflichkeit."

Ja, der Tag fing gar nicht so schlecht an. Essen begann druckvoll und erarbeitete sich vor 8.351 Zuschauern einige gute Tormöglichkeiten per Freistoß (3., 24.) und aus dem Spiel heraus (6., 10., 14.). Münster kam erst in der 20. Minute mit einer Standardsituation recht gefährlich vor das Essener Gehäuse. In der 25. Spielminute stellte ausgerechnet der Ex-Armine Loose das Spiel mit einem sauberen Konter über rechts auf den Kopf und schob den Ball ins lange Eck zum 0:1. Essen stemmte sich gegen den Rückstand, doch die Preußen verteidigten weiter geschickt, standen sehr tief, schalteten stets blitzschnell auf Angriff um und hatten ihrerseits noch Chancen.

In der zweiten Halbzeit war das Spiel dann zerfahrener, bemühte Essener fanden kein wirkliches Mittel gegen die vielbeinige Preußen-Abwehr und liessen sich im eigenen Stadion mehrfach auskontern, wobei die komplette Hintermannschaft samt Torwart nicht gut ausschaute. Es klingelte im Viertelstundentakt (60., 76., 90.). Der ungeliebte westfälische Rivale war eiskalt, nahezu jeder Schuss ein Treffer und überbot dabei sogar das ehemalige Bielefelder Standardergebnis (0:3) um ein Tor.

0704191.jpg 0704192.jpg 0704193.jpg 0704194.jpg 0704195.jpg 0704196.jpg

Bei der anschließenden Pressekonferenz (zu sehen bei Jawattdenn.de) fand der Trainer deutliche Worte zum Spiel.
Weitere Nachberichte auf DerWesten.de und Reviersport.de. Am kommenden Samstag gastiert RW Essen im schönen Ostwestfalen, Gegner ist dann der SC Verl.


08.04.2009: 5:3 Sieg bei Middendorp-Premiere in Essen

Irres erstes Spiel für Ernst Middendorp bei RW Essen. Im heutigen Nachholspiel gegen den BV Cloppenburg siegten die Rot-Weissen nach 0:2 Rückstand noch mit 5:3. Die Fans hingen zum Empfang ein Spruchband mit dem Text "Unsere Hoffnung: Wieder Spaß dank Ernst" aus.

Essen, nur auf wenigen Positionen umgestellt, begann sehr druckvoll, holte eine Ecke nach der anderen heraus (zehn Stück nach 17 Minuten), doch das Tor wollte nicht fallen. Bis zur 25. Minute musste der Trainer gleich zweimal verletzungsbedingt wechseln. Und es kam noch dicker. Die abstiegsbedrohten Cloppenburger verabreichten RWE aus dem Nichts einen Doppelpack (31., 35.). Vor der Pause konnte Essens Neumayr (39.) noch zum 1:2 verkürzen. In der 2. Halbzeit drehte RWE den Rückstand in ein 3:2 (67., 72.). Cloppenburg steckte aber nicht auf, netzte überraschend zum 3:3 Ausgleich (75.) ein. Middendorps Mannschaft lies sich aber nicht beirren, marschierte weiter und kam noch zu zwei weiteren Treffern (81., 85.), siegte verdient mit 5:3 vor 5.777 Zuschauern, springt auf Platz 6 (37 Punkte) und setzt sich direkt vor MS und Verl.

Natürlich war Ernst Middendorp nicht so ganz zufrieden, gab es doch schliesslich noch einige Mißstände zu beobachten: "Einige Tore waren ganz nett herausgespielt. Aber wir haben noch großes Verbesserungspotenzial nach oben. Ich habe große Defizite gesehen, die wir so schnell wie möglich beseitigen müssen. Ich kann den Unmut der Fans verstehen. Wir haben die Selbstverständlichkeit durch den Sieg erledigt. Sollte ein Spieler damit zufrieden sein, habe ich in den nächsten Wochen sicherlich einiges zu tun, dieses zu korrigieren."

In Essen darf sich der Zuschauer dennoch freuen, unterhaltsame Spiele dieser Art wird es noch des Öfteren geben. Der eine oder andere seit Monaten Magerkost gewöhnte Bielefelder könnte da ein bisserl neidisch auf die 4. Liga blicken....

Ernst Middendorp äussert sich nach dem Spiel, eingefangen als Video von Reviersport.


07.04.2009: Eindrücke zu seinem ersten Training an der Hafenstraße

Die Meldung ging schon gestern durch den Ticker, doch heute wurde der Vertrag erst unterzeichnet. Bielefelds Jahrhunderttrainer übernimmt ab sofort das Traineramt beim ambitionierten Regionalligisten Rot-Weiss Essen! Jahrhunderttrainer.de war selbstverständlich vor Ort. Hier die Bilder:

01rwe.jpg 02rwe.jpg 03rwe.jpg 04rwe.jpg 05rwe.jpg 06rwe.jpg
07rwe.jpg 08rwe.jpg 10rwe.jpg 11rwe.jpg 12rwe.jpg 13rwe.jpg
14rwe.jpg 15rwe.jpg 16rwe.jpg 17rwe.jpg 18rwe.jpg 19rwe.jpg
20rwe.jpg 21rwe.jpg 22rwe.jpg 23rwe.jpg 24rwe.jpg 25rwe.jpg

Gegen 14 Uhr war es soweit, Ernst Middendorp und Sport-Geschäftsführer Thomas Strunz betraten den Platz kurz nach der Mannschaft, der unweit des Stadions liegt, wo sich die Spieler auch umziehen. Der Trainer schritt zunächst die beiden Rasenplätze ab, verschaffte sich einen Eindruck von den Bedingungen, überliess das Aufwärmen seinen Assistenten. Das folgende Trainingsspielchen auf verkleinerten Feld beobachtete er ganz genau. Dann unterbrach Ernst Middendorp, der schon viele Spieler mit Namen ansprechen konnte, ihm gefielen die Zuspiele & Zurufe untereinander nicht, und meldete sich erstmals lautstark zu Wort: "Hey, hey! Immer dieses scheiß hey! Ihr wisst doch wie ihr heißt, also sprecht euch mit Namen an! Und das muss schneller gehen!" Ein Raunen ging durch die rund 100 erschienenen Kiebitze und der sichtlich entspannte Thomas Strunz konnte sich ein verschmitztes Lächeln nicht verkneifen.

Wie wir es aus Bielefeld schon kennen, verteilte "Power-Ernst" Zuckerbrot & Peitsche, hielt das Tempo enorm hoch, absolvierte beinahe ein Bundesliga-Training. "So viel sind die in den letzten zwei Jahren zusammen nicht gelaufen", meinte ein Zaungast. Ein anderer: "Lachen tut da keiner mehr, endlich ist es vorbei mit diesem Kaffeekränzchen-Training!" Auf den Trainer wartet aber noch viel Arbeit, bei der Pass/Flanken/Abschluß-Übung wurden etliche Bälle anstatt ins Tor überhastet auf den angrenzenden Bahndamm gesemmelt, hier sah man am deutlichsten den Unterschied zur 1. Liga. Nach etwas mehr als 60 Minuten beendete Ernst Middendorp das Training, bat zum Auslaufen und stellte sich souverän den zahlreichen Medienvertretern. 

Auch uns schilderte er kurz darauf seine Eindrücke. Durchaus zufrieden sei er mit den Gegebenheiten in Essen. Der Vereine habe viel vor, ein neues Stadion werde gebaut, die Struktur stimme. Er wolle helfen RWE wieder nach vorne zubringen. Natürlich sei es schwierig nach einer Einheit das Potenzial abzuschätzen. Morgen müsse er sein erstes Spiel nach nur 1,5 Tagen bestreiten, ist aber zuversichtlich. Aber es gehe auch primär gar nicht darum diese Saison noch irgendetwas großartig erreichen zu wollen, sondern den Klub für die Zukunft aufzustellen.

Fast schon ein wenig wehmütig schauten wir uns abschließend rund um das Georg-Melches-Stadion, das noch keine Arena ist, um. Wir fühlten uns dort an die Zeit in Bielefeld von vor 15, 20 Jahren erinnert. Ein ruhmreiches altes Stadion, dass seine Tage inzwischen zählt. Ein traditionsreicher Klub mit großer Anhängerschar, der in den Niederungen des Amateurfußballs versunken ist, dessen Gegner Verl, Münster oder Bochum II heissen.... Wir erinnern uns an die Euphorie und Aufbruchstimmung, die Ernst Middendorp seinerzeit in Bielefeld mehrmals entfachen konnte. 1994 gastierte an der Hafenstraße zuletzt der DSC, verlor mit 0:1. Trainer Sidka musste gehen, Trainer Middendorp kam. Es folgte der Durchmarsch in die 1. Liga.


06.04.2009: Neuer Trainer bei Rot-Weiss Essen wird Ernst Middendorp

Rot-Weiß Essen
Die Spatzen pfiffen es von den Dächern und nun ist es nahezu perfekt: Ernst Middendorp wird neuer Coach bei RW Essen und schon am Mittwoch beim Nachholspiel gegen BV Cloppenburg auf der Bank an der Hafenstraße sitzen. Laut Sport-Geschäftsführer Thomas Strunz sind noch Kleinigkeiten zu klären, der Deal aber fast in trockenen Tüchern. Bielefelds Jahrhunderttrainer sei Wunschkandidat und erhält einen Vertrag bis zum 30. Juni 2010. Co-Trainer bleibt Ralf Aussem. Morgen um 14 Uhr soll er bereits das erste Training leiten!

Vorrangig soll Ernst Middendorp die Talfahrt von RWE in der Liga stoppen und die Qualifikation für den DFB-Pokal schaffen (hier wartet im Halbfinale des Niederrhein-Pokal Drittligist Wuppertaler SV am 29.4.), bevor in der kommenden Saison der Aufstieg anvisiert werden soll. Weitere interessante Gegner von RWE aus Bielefelder Sicht in nächster Zeit: Am 19.4. trifft RWE auf Preußen Münster, am 25.4. gastieren die Essener beim SC Verl.

Ernst in Essen

www.Jahrhunderttrainer.de